die Links sind tot - es leben die Links

05.03.2012 | Nicolas Sacotte
OK, zugegeben, die Headline ist etwas reisserisch! Aber in Zeiten zunehmender Informationsflut, muss man eben "attraktive" Überschriften wählen. Aber nun zur Sache: google hat in einem Aufsehen erregenden Blogpost der SEO Branche einen mehr oder minder großen Schock versetzt. Alleine im Februar sind laut googles offiziellem Blog "Insidesearch" 40 Änderungen im Algo gemacht worden. Die Anzahl ansich war aber nicht der erschreckende Part in der Auflistung, sondern googles Aussage, dass die Bewertung des Rankingfaktors "Links" geändert wurde. Ohne näher auf die Details einzugehen, sagt google hier "wir stellen eine der Methoden zur Linkanalyse nun ein, die wir mehrere Jahre genutzt haben". Für eine ganze Industrie, die sich auf Linkaufbau spezialisiert hat, erstmal keine guten Nachrichten. Da es sich bei google allerdings um einen linkbasierten bzw. -dominierten Algo handelt, kann man solche Nachrichten immer mit etwas gesundem Abstand betrachten. google sagt dazu im Klartext folgendes:


google ändert Linkbewertung
Das ist natürlich wie so oft "clever" formuliert, denn um welche Methode bzw. welchen Faktor genau es sich handelt bleibt unklar. Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man meinen google hat sich selber nen Linkbait gebastelt, denn die gesamte SEOblogospähre schreibt nun seit Tagen darüber. Und so hat die Seite schon jede Menge guter Links eingesammelt. Hierzu haben wir mit den Linkresearchtools mal eine Abfrage mit dem QBL für diese Unterseite gemacht:


Linkpopularität von http://insidesearch.blogspot.com/2012/02/search-quality-highlights-40-changes.html
Der Julian mutmaßt in seinem SEOblog, dass Linktexte bald nicht mehr in die Bewertung einfliessen könnten (weshalb wir hier natürlich direkt mal per Keyword verlinken mussten) ;-) . Und Karl Kratz bloggt zu diesem Thema mangels Beweisen auch ohne konkretes Fazit, liefert aber dafür eine hervorragende Analyse bzw. Auflistung der Linkcharakteristika. Alles in allem also mal wieder eine der beliebten google-Vernebelungstaktiken.

die Nadel im SERPhaufen

Wenn man sich also die einzelnen Faktoren ansieht, die einen Link charakterisieren können (und im übrigen die fast endlosen Kombinationsmöglichkeiten der einzelnen Faktoren) wird schnell klar, dass es im Moment eher der Suche nach der guten alten Nadel im Heuhaufen gleicht und niemand konkret eine Aussage machen kann, was nun wirklich geändert wurde. Das wird man wenn überhaupt frühestens in einigen Wochen an konkreten Beispielen sehen können, wenn eindeutige Rankingveränderungen stattgefunden haben. Und selbst dann sollte es recht schwer werden, denn bei einem Algo, der aus annähernd 200 Einzelfaktoren besteht ist es nicht wirklich möglich die exakte Ursache zu determinieren. Und schon garnicht, wenn innerhalb eines Zeitraums von nur 4 Wochen 40 Einzelfaktoren geändert werden.
Und zu Schluss noch eine Anmerkung:
Amit Singhal sagt zwar zu Anfang, dass die Änderunge ausgerollt sind, aber nimmt nicht Stellung dazu WO! Kann also gut sein, dass wir davon im deutschen Markt noch nichts sehen und spüren.
Was denkt Ihr zu diesem Thema? Habt Ihr eigene Theorien und Meinungen dazu?
Kommentare:
Kommentare 3 Kommentar(e)
Andi 15.03.2012, 18:00 Uhr
Avatar
Hallo,

wie Ihr schon richtig beschrieben habt, nehme ich diese News von Google mal als eine der üblichen Nebelbomben auf, welche ja allzu gerne losgelassen werden. Denkt mal an die ganze Panda-Geschichte, viele Leute sind hier (allzu leicht) in Panik verfallen. Heute hat sich die Sache wieder normalisiert und man hat sich angepasst.

Kurzum: Das genau dieses Anpassen wird in Zukunft noch stärker gutes SEO ausmachen. Das Änderungen durch die Tante immer schneller kommen werden ist uns allen wohl klar, daher setzt sich m. M. nach eine langfristige und saubere Strategie durch. Und das ist ja eigentlich gar nicht so neu! :)

Gruß

Andi

Antworten
Rainer 17.03.2012, 11:06 Uhr
Avatar
Strategie? "Optimieren wie ein Betrunkener" hab ich irgendwann mal aufgeschnappt und das gefällt mir. Bloß nicht übertreiben und keine eindeutige Strategie! Gesundes Halbwissen reicht und nicht jedem Trend hinterhergelaufen und über Links kann Google erzählen so viel sie wollen, die bleiben ganz wichtig.

Antworten
Michael 16.04.2012, 16:37 Uhr
Avatar
Rainer hat es schön geschrieben. Seitdem ich z.B. meine Projekte organisch schreibe und wachsen lasse, gibt Analytics mir die Bestätigung, dass meine Besucher sich auf der Seite wohl fühlen. Unwiderruflich hat mich dies bei einigen ranking-kämpfen um einen "high-key" nach vorne gebracht.

Naja, der Vorteil ist, ich besitze ehe nur Halbwissen ;)

Beste Grüße aus Köln,
Michael

Antworten

Kommentare Kommentar hinzufügen






Interesse an unseren Leistungen?

Infografiken

SEO-Agenturen D vs. UK!

SEO-Agenturen D vs. UK!

Der große Vergleich deutscher und englischer SEO-Agenturen: wo sitzen sie, was tun sie, wie sind die Jobbezeichnungen und wie viel verdienen die Angestellten!
Gute Domains: wie bewerten?

Gute Domains: wie bewerten?

Wie bewertet man eigentlich Domains, wenn man Interesse an einem Kauf hat? Wir zeigen die wichtigsten Faktoren zur Einschätzung des Domainpreises.
Onlinegames: was geht?

Onlinegames: was geht?

Wer zockt in Deutschland Browsergames und warum? Und wie entwickelt sich die Spielebranche? Welche Umsätze macht sie? Wir präsentieren die Fakten ...
So wichtig sind Marken

So wichtig sind Marken

77% der Internetnutzer sind bereit tiefer in die Tasche für eine gute Marke zu greifen – wir haben die Fakten visualisiert.


Activetraffic Deutschland Activetraffic Österreich Activetraffic Schweiz
Kundenmenu