Contentmarketing - wo geht die Reise hin?

12.04.2013 | Nicolas Sacotte
Content Marketing - wo geht die Reise hin?
Das Thema Contentmarketing ist ja in aller Munde, und das verstärkt seit den letzten großen Tiernamen-Updates von google. Alle reden von "gutem Content", aber was ist das denn eigentlich genau? In vielen Köpfen stecken noch alte Denkmuster, die aktuell ganz langsam aufzubrechen scheinen.

guter Content nur online?

Genau da sehen wir aktuell das große Verständnisproblem: es geht nicht mehr nur um Content in Textform. Es geht nicht um 1000-Wörter-Texte, die nach WDF*IDF optimiert geschrieben wurden! Das ist ein reines SEO-Thema und hat mit Contentmarketing eigentlich gar nichts zu tun! Sicher kann man sagen, der optimiert-hochgezüchtete Content ist "gut"! Gut, weil man damit ein wenig in den Rankings des organischen google-Dickichts nach oben wandert. In der Regel hat dieser Content aber keine weiteren positiven Eigenschaften, d.h. wird selten komplett gelesen, nicht geteilt&geliked, hat hohe Absprungraten und ist wenig conversionförderlich. Alles Signale, die google eben mittlerweile berücksichtigt und vermutlich in der Zukunft auch immer stärker berücksichtigen wird. Und genau diese Denke vom reinen "Onlinecontent" ist faktisch nicht länger zeitgemäß. Guter Content kann genauso gut (und vll. sogar besser) auch in der Offlinewelt passieren und wird dann vom Recipienten mittels Like, Link oder Share in die Onlinewelt getragen. Die Herausforderung ist, diese Verknüpfung zu erreichen. Aktuell habe ich ein tolles Beispiel gesehen, wie man Offline-Inhalte für Online nutzen kann. Zugegeben es ist in diesem Fall ein reines Online-Thema, aber es ist offline umgesetzt. Die Firma checkdomain.de hat eine Domainweltkarte erstellt und drucken lassen. Diese Karte kann käuflich erworben werden und wird durch eine anteilige Spende quasi incentiviert. Domainweltkarten gibt es nicht erst seit heute, aber in dieser Qualität und Optik ist die Karte wohl durchaus einzigartig. Außerdem wurde sie bewusst auch gedruckt und nicht nur als reine Informationsgrafik online zum Download bereit gestellt. Der Clou an der Aktion: Blogger können mit einem Beitrag im eigenen Blog die Karte kostenlos erhalten und triggern zusätzlich noch eine Spende über 10 Euro an die Kinderkrebshilfe! Gut gemacht und absolut empfehlenswert. Details zur Aktion gibt es hier: https://www.checkdomain.de/domain-weltkarte/ . Qualitativ sehr gut gemacht, sehr schöne Landingpage und im Konzept wirklich bis zu Ende gedacht! Guter Content, der Offline&Online verknüpft.

Was "geht" mit gutem Content?

Das Thema Infografiken ist so ein Beispiel, was man mit gutem Content erreichen kann. Martin Mißfeldt hat es mit seinem brille-kaufen.org-Projekt vorgemacht: gute informative Inhalte (in Form einer Infografik) können sich im Netz rasend schnell verbreiten, wenn man den richtigen Influencer damit erreicht. So ist das auch in Martins Fall passiert: einer der großen US-Techblogs hat das Thema google-glasses aufgegriffen und dort die Infografik von Martin verwendet. Schlauerweise hatte er die Grafik nämlich auch auf englisch bereit gestellt. In der Folge sind zig andere Blogs auf den Zug aufgesprungen und haben ebenfalls über dasselbe Thema berichtet, immer unter Verwendung der Infografik von brille-kaufen.org. Da der Urheber die Infografik aber auch mit der richtigen Lizenz gekennzeichnet hatte, wussten die Blogger, dass sie den Content kostenfrei nutzen dürfen. Das Resultat ist wirklich beeindruckend: dutzende neuer Links! Und meist von wirklichen Autoritäten im Netz, darunter mashable, gizmodo und viele viele mehr. Eine erste Bilanz dieser "Linkexplosion" findet Ihr hier: http://www.brille-kaufen.org/blog/bilanz-des-medienechos-zur-google-brille-inforgrafik . Am allerwichtigsten ist aber zu wissen: Martin hat das nicht direkt selber angetriggert oder geseeded! Die glasses-Infografik gibt es schon ein Weile (seit Ende Februar) und im Prinzip war der Outbreak reiner Zufall, basierend auf gutem Content!

Contentmarketing - wo geht die Reise hin?

Am o.g. Beispiel sieht man sehr deutlich was machbar ist! Leider hat Martin noch keine Trafficdaten bekannt gegeben, ich schätze aber das die deutlich im fünfstelligen Bereich liegen dürften.

Warum hat die Verbreitung in diesem Fall aber so gut geklappt?

1. Martin hat eine gute Infografik und damit "guten Content" geschaffen. Die Grafik ist unique, es gibt bzw. gab noch niemanden, der die Thematik "Funktionsweise der glasses" in dieser Form publiziert hat.

2. Der Content wurde von einem Influencer aufgegriffen und soweit ich informiert bin, hat diese Person Martins Grafik bei google+ mit seinen Kreisen geteilt.

3. Martin hat die Infografik mit dem Lizenzhinweis versehen und damit die Verwendung offiziell erlaubt (unter Nennung des Urhebers)



4. Ein Blogger hat die Infografik (vermutlich via google+) gefunden und einen Beitrag zu den google-glasses verfasst, indem die Grafik verwendet wurde.

5. andere Blogs haben das Thema (und die Infografik) aufgegriffen und ebenfalls darüber geschrieben.

So ist eine wahre Linkexplosion entstanden. Sicher war da ein großes Quäntchen Glück mit dabei. Martin schreibt ja selber, dass er die Aktion schon adacta gelegt und die 3 Tage Arbeitsaufwand abgeschrieben hatte. Fakt ist aber: er hatte damals einfach nicht die richtigen Influencer angesprochen und vermutlich auch beim Seeding nicht die richtigen Multiplikatoren erreicht.

Fazit: guter Content und die richtigen Influencer machen erfolgreiches Contentmarketing aus.

Contentmarketing Kosten

Kosten sind ein Faktor, ein positiver ROI der andere! Infografiken (guter Content generell) sind nicht "billig" oder günstig, aber sofern ein positiver ROI dabei rausspringt durchaus empfehlenswert. Wir können das ja an diesem konkreten Beispiel mit verschiedenen Kenngrößen recht einfach durchrechnen:

- Martin hat 3 Tage Arbeit in die Infografik investiert für Recherche und Design.
- rechnen wir Martins Tagessatz (fiktiv) mit 1000 Euro, dann hätte die Erstellung der glasses-Infografik 3000,- Euro gekostet.
- die Kontaktrecherche und das Seeding sollten wir auch mit einem Manntag berechnen, also plus weitere 1000,- Euro.

ergibt in Summe für diese Contentkampagne 4000,- Euro. Wow, hört sich erstmal nach einem recht großen Invest an.

aber jetzt versuchen wir mal gegen zu rechnen, was dadurch an "Werten" entstanden ist:

- alleine in der Darstellung seines Medienechos, nennt Martin 60 Links, die entstanden sind! Abgesehen davon, dass man die meisten dieser Links nicht kaufen könnte, kann man jetzt einen Durchschnittspreis berechnen: jeder der entstandenen Links hat damit im Schnitt 66 Euro gekostet! Wer die aktuellen Linkpreise im Einkauf kennt, weiß schon jetzt, dass die 4.000 Euro mehr als gut investiert waren! ;-)
- Trafficdaten sind wie gesagt leider noch nicht bekannt, aber wenn wir uns die verlinkenden Blogs mal näher anschauen, ist das Thema IT&Tech vorherrschend.  Wenn man jetzt einen durchschnittlichen CPC von 25 Cent ansetzen würde, den der Traffic im Einkauf gekostet HÄTTE und das mit pessimistischen 10.000 Besuchern multipliziert, kommen wir auf einen zusätzliche direkten Trafficvalue von 2.500 Euro. Alles wie gesagt "schöngerechnet". Sowohl CPC als auch Trafficvolumen könnten deutlich höher liegen.
- Den Wert von SocialSignals zu berechnen ist noch etwas komplexer, aber ich glaube an dieser Stelle sollte allen bereits klar sein, dass Contentmarketing-Kampagnen (sofern sie funktionieren) ein echter Traffic-Traum sein können!

Und diese ganze Rechnerei ist ja auf den Moment gemünzt. Die mittel- und langfristigen Effekte und der dadurch entstehende Traffic fehlen in der Kalkulation noch gänzlich!

Glückwunsch nochmal an dieser Stelle, für diesen sensationellen Erfolg, den man durchaus als Benchmark in der Contentmarketing-Industrie sehen sollte!

Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht? Seid Ihr bereits im Contentmarketing aktiv?

Bildquelle: © bröc - Fotolia.com
Kommentare:
Kommentare 9 Kommentar(e)
Mißfeldt 12.04.2013, 13:03 Uhr
Avatar
Danke Nico, für die Analyse. Vielleicht sollte man noch folgendes erwähnen: als die ersten Anzeichen zu spüren waren, habe ich flugs die Werbebanner auf der Seite entfernt. Denn es war ja klar, das der Traffic auf den Seiten landen würde, die die Infografik einbinden. Aber ich wollte natürlich als Linkziel attraktiv sein. Unter meiner Infografik habe ich ja geschrieben, dass ich mich über eine Verlinkung freuen würde. In der Regel, zumindest im. angl-Raum, verlinken die auch ohne mit der Wimper zu zucken, solange das Projekt nicht nach Seo oder Spam aussieht.
Gruß, Martin

Antworten
Nicolas Sacotte 12.04.2013, 14:19 Uhr
Avatar
Hi Martin! Ehre wem Ehre gebührt! ;-)
Kannst Du unseren Lesern vll. verraten, wo wir zahlenmäßig mit unserer Trafficeinschätzung liegen, oder sogar konkrete Zahlen nennen?
Christian 13.04.2013, 18:41 Uhr
Avatar
Eine spannende Aktion, die da gelaufen ist. Martin hat viele neue Links generiert, und dass sogar aus richtig hochwertigen Quellen wie Gizmodo, TechCrunch und Mashable. Da wird Martin auch jede Menge Traffic generiert haben. Glückwunsch!

Antworten
Harry 16.04.2013, 21:27 Uhr
Avatar
Das ist doch mal ein sehr schicker Erfolg, den Martin da gezaubert hat. Leider eignet sich nicht jedes Thema für eine Infografik, zumindest nicht für eine, die dann auch so reisenden Absatz finden kann.

Antworten
Jonas 29.04.2013, 09:16 Uhr
Avatar
Wenn es doch nur so einfach wäre guten Content zu erstellen, doch vor all diesen von euch berechneten Arbeitsschritten steht vor allem das Entwickeln einer Idee. Was hilft schließlich die schönste Infografik, wenn Sie schon zu genüge vorhanden oder das Thema für die Masse eher uninteressant ist?
Trotzdem natürlich ein beachtlicher Erfolg, vor dem ich meinen Hut ziehe! ;)

Gruß Jonas

Antworten
René Walter 29.04.2013, 10:54 Uhr
Avatar
Guter Content kann alles sein, eine Zusammenstellung der besten Videos zu einem Thema, Interviews, ein E-Book Report oder ein hochwertig aufbereiterer Artikel.

Antworten
fullmetal 22.05.2013, 14:42 Uhr
Avatar
@Jonas
du sprichst mir absolut aus der Seele! So guten Content, wie Martin ihn erstellt hat, schüttelt man sich nicht einfach aus dem Ärmel und zudem ist nicht jeder in der Lage solchen Content überhaupt zu produzieren, denn es gehört eine Menge Erfahrung und Fachwissen dazu.

Antworten
Laura 23.07.2013, 17:50 Uhr
Avatar
Guter Inhalt setzt voraus, dass die user es als guten content interpretieren. Und somit ist es m.E. notwendig, dass man vor der Erstellung erstmal die Bedürfnisse und Erwartungen der potentiellen Kunden/ user/ Leser analysiert. Sonst überfordert ggf. eine wissenschaftliche Abwandlung den Leser bzw. bei zu allg. Inhalt langweilt der Inhalt den Leser. Somit ist es schwer (auch für Suchmaschinen) den Inhalt objektiv zu bewerten.

Antworten
Sina 27.09.2013, 13:58 Uhr
Avatar
Ein wirklich sehr interessanter Beitrag zum Thema Content Marketing. Es ist es wichtig "Content Marketing" und auch "Blog-Marketing" zu betreiben. Ein spannender Artikel und eine hilfreiche Infografik mit Tips für einen guten Content finden sich unter:
http://real-estate-blog.ch/2013/08/27/immobilienmarketing-in-schweiz-teil-9-blog-marketing-fur-real-estate-unternehmen/

Antworten

Kommentare Kommentar hinzufügen






Interesse an unseren Leistungen?

Infografiken

SEO-Agenturen D vs. UK!

SEO-Agenturen D vs. UK!

Der große Vergleich deutscher und englischer SEO-Agenturen: wo sitzen sie, was tun sie, wie sind die Jobbezeichnungen und wie viel verdienen die Angestellten!
Gute Domains: wie bewerten?

Gute Domains: wie bewerten?

Wie bewertet man eigentlich Domains, wenn man Interesse an einem Kauf hat? Wir zeigen die wichtigsten Faktoren zur Einschätzung des Domainpreises.
Onlinegames: was geht?

Onlinegames: was geht?

Wer zockt in Deutschland Browsergames und warum? Und wie entwickelt sich die Spielebranche? Welche Umsätze macht sie? Wir präsentieren die Fakten ...
So wichtig sind Marken

So wichtig sind Marken

77% der Internetnutzer sind bereit tiefer in die Tasche für eine gute Marke zu greifen – wir haben die Fakten visualisiert.


Activetraffic Deutschland Activetraffic Österreich Activetraffic Schweiz
Kundenmenu