SEOcruise 2013 - Recap

17.05.2013 | Florian Franck

Eine Seefahrt die ist lustig, eine Seefahrt die ist schön

seocruise 2013 recap


Diese Zeilen geisterten durch meinen Kopf, als ich begann diesen Recap zur SEOcruise 2013 zu schreiben.
Vom 13. – 15.05. ging es auf den Spuren der großen Entdecker auf die „hohe See“ bzw. um genau zu sein auf die Ostsee von Kiel nach Oslo und zurück. Max und sein Team von Ayudo haben keine Kosten und Mühen gescheut, um eine etwas andere Konferenz auf die Beine zu stellen, die, getreu dem Motto „Meer Marketing“, auf hoher See stattfand. Damals wie heute gilt ein Grundsatz: Möchtest du etwas erreichen, sei kreativ und lass dir etwas einfallen.

Ayudo hat Kreativität bewiesen. Eine Konferenz auf einem Schiff zu veranstalten ist sicher nicht die leichteste Aufgabe. Doch Max und sein Team haben die Mammut-Aufgabe gestemmt und bewiesen dass SEOs durchaus Hochseetauglich sind.

Anreise zur SEOcruise

Color Magic in Kiel Für uns von activetraffic war die Anreise recht kurz. Marco Pe , Denise Coordes und ich (Florian Franck ) sind am Montag aus Hamburg gestartet. In Kiel angekommen baute sich fast majestätisch die Color Magic vor unseren Augen auf.
Den Check-In lasse ich hier außen vor – schnell, einfach und problemlos. Mehr Worte bedarf es hier nicht.

Ich besuchte den Vortrag von Alexander Schneekloth , seines Zeichen Head Of Consulting bei der SEOSEO GmbH in Hamburg. Er zeigte sehr anschaulich auf, wie transaktionsorientierte Contentstrategien entwickelt werden können. Alex gab einen Einblick darüber, die Conversionziele definiert und überprüft werden können. Ein schöner Vortrag, der aufzeigt, dass die Basics sinnvoll miteinander verknüpft werden sollten.

Der Magen knurrt

Die Vortragsdauer von 45 Minuten wurde von den Speakern sehr gut eingehalten. Ich hab den Fehler gemacht und das Frühstück in Hamburg gekonnt ignoriert. Somit knurrte der Magen gewaltig als ich in Thomas Mindnichs Vortrag zum Thema „SEO Mythen: Die Hoffnung stirbt zuletzt!“ saß Sein Vortrag zeigte gut auf, mit wie vielen Mythen und Thesen in der Branche gearbeitet wird bzw. wie wenig objektive Belege und Studien es eigentlich zu einigen Themen gibt.
Interessant war hingegen seine Aussage dass es Linkbuildingagenturen gibt, die Kunden endlos lange Listen mit Websites aushändigen und von dort Links versprochen bzw. in Aussicht stellen. Bucht der Kunde dann ein Paket, in der Hoffnung einen wirklich hochwertigen Link zu erhalten, zum Beispiel von einer überregionalen Tageszeitung, fängt die Agentur an, diese Liste abzutelefonieren. Die Ausbeute dieser „Kaltakquise“ bei den potenziellen Linkgebern reicht wohl aus, um den Kunden zufrieden zu stellen. Somit gibt es wohl viele Websites die in Linklisten stehen, obwohl diese niemals Links verkauft haben oder es je vorhatten.

Ich ärgere mich allerdings mehr darüber, dass ich den Vortrag von Maximilian Muhr verpasst habe. Der Head Of SEO der Bild digital GmbH & Co. KG ging in seinem Vortrag auf die Frage „Was ist guter Content?“ ein. Ich habe Max später an Bord kennengelernt und habe festgestellt, dass der Kerl nicht nur einen guten Musikgeschmack hat, sondern ein wirklich angenehmer und umgänglicher Zeitgenosse ist.

Das Mittagessen sollte dann nach der zweiten Runde der Vorträge stattfinden. Nach Verlassen des Konferenzraumes standen dann auch ein paar Sandwiches auf dem Gang verteilt vor meiner Nase. Toilette und Zigarettenpause waren mit dann aber doch wichtiger. Eine Zigarettenlänge später war von den im Conference Center aufgestellten Sandwiches nichts mehr zu sehen. An dieser Stelle sei erwähnt, dass es nicht nur mir so ging, sondern ich in sehr viele ratlose Gesichter blickte . Anscheinend gab es nicht genug Sandwiches für alle Teilnehmer. Glücklicherweise gab es doch noch ein wenig Obst und bei leichtem Seegang folgte für mich einer der interessantesten Beiträge der SEOcruise:

Astrid Jacobi sprach über „Werbepsychologie im Online Marketing“. Dabei stellte sie auch gleich ihr „neues Baby“ Jacobi&Jacobi vor. Anschauliche Beispiele und gute Erklärungen, wie die Werbepsychologie uns alle steuert, zeigten deutlich auf, wie Kunden „unbewusst“ manipuliert werden.
Astrid zeigte, dass alle Disziplinen des klassischen Marketings auch auf die Onlinemarketing bzw. SEO-Branche angewandt werden können.

Ich schließe mich an dieser Stelle der Meinung von Astrid an: Das nächste große Ding in den kommenden Jahren wird die Adaption von klassischen Marketingmaßnahmen sein. Reine SEO-Agenturen werden sich auf Anfragen für Full-Service-Leistungen einstellen müssen.

Ein Lob geht an dieser Stelle auch an Björn Tantau , Head Of Social Media bei der TRG . Für mich ist er der Google+-Experte Nr. 1 in Deutschland. Thematisch ging es in seinem Vortrag um Reputation und mehr Traffic mit Google+ sowie das Boosting des AuthorRanks. Björn zeigt anschaulich, wie man es schafft in die Spalte „Entdecken“ bei Google+ aufgenommen zu werden. Diese „Empfehlungen“ sind vergleichbar mit den hervorgehobenen Beiträgen bei Facebook und werden in der Timeline des Users auf Google+ prominent gezeigt. Diese Empfehlungen werden über Plusses, Shares und Kommentare automatisch generiert.
Wo viele Speaker jetzt aufgehört hätten, haute Björn auch noch einen Tipp raus, wie ein solcher Beitrag in den Empfehlungen landet: Erstellt Listen, allerdings mit ungeraden zahlen. Also zum Beispiel „Top 13 SEO-Tipps für Onlineshops“. Björns Blogbeitrag „69 Google+ Tipps“ wurde auch vom Google Deutschland Sprecher Stefan Keuchel auf Google+ geteilt.

Weiterhin empfahl Björn nicht nur das Authorship-Markup zu nutzen, sondern auch das Publisher-Markup. Hier wird sich in Zukunft noch einiges tun. Wer Gastbeiträge schreibt, sollte versuchen sein Google+-Authorship-Markup ebenfalls in den Artikel integriert zu bekommen. Das pusht den eigenen Authorrank.

Felix Beilharz , Trainer, Berater und Speaker referierte nach der Kaffee- und Kuchenpause dann über „Nutzertypen im Social Web finden, ansprechen, begeistern.“ Er hat seine Präsentation bereits in seinem SEOcruise Recap eingebunden. Jeder der im Social Web agiert, sollte sich die Präsentation von Felix einmal genauer anschauen.

Der sanftmütige Karl

Social Media mal technisch - Karl Kratz Der letzte Vortrag des ersten Tages war für mich der von Karl Kratz . Angekündigt als „Dynamisierung von Online Verkaufssystem“ entpuppte sich der Vortrag vom zwei Meter Metalungetüm als „Social Media mal technisch“. Karl hatte dieses Thema schon einmal in seinem Blog angesprochen - allerdings ohne die technischen Aspekte dabei genauer zu beleuchten. Er erläuterte, trotz fehlendem WLAN und verschwundenen Bildern, in seiner Präsentation eindrucksvoll, wie automatisch erkannt werden kann, ob ein User bei Facebook, Twitter oder Google+ angemeldet ist, wie der User dann zugeschnittene Inhalte und Buttons angezeigt bekommt und dadurch die Conversion Rate optimiert werden kann.

Auch zeigte er, wie User, die eine App autorisiert haben – zum Beispiel den Social Login von Facebook – automatisiert Facebook-Benachrichtigungen erhalten. Klickt ein User nie auf den Teilen oder den Likebutton eines Beitrages, schickt das System ihm stattdessen eine Facebook-Benachrichtigung. Dies setzt natürlich ein CRM-System voraus bzw. eine Datenbank, welche die Daten im Hintergrund verwaltet und einsammelt.

Aus „Pay-With-A-Tweet“ machte Karl kurzerhand ein „Pay-With-Your-Soul“ und empfahl sich ein eigenes Tool zu basteln. Auch auf die Bezeichnung „Pay“ sollte verzichtet werden. Hier ist Kreativität gefragt. „Lade dir eine kostenlose Leseprobe herunter, indem du diesen Beitrag mit den Freunden auf Facebook teilst“, klingt besser als „Pay-With-A-Share und lad dir die Leseprobe runter“.

Abendessen und Abendprogramm

Color Magic Kabinenausblick Abgerundet wurde der erste Tag mit einem Abendessen im Grand Buffet und reichlich Networking. Mir persönlich schmeckte das Essen sehr gut und die Auswahl war reichlich. Das Treffen im „Monkey Pub“ auf Deck 7 endete in einer lustigen Runde mit Florian Stelzner , der sein „dunkles Geheimnis“ enthüllte. Unterhaltsam war es allemal.
Der Monkey Pub an Bord ist vergleichbar mit einer Bahnhofskneipe an einem X-Beliebigen Hauptbahnhof in Deutschland. Mit der Ausnahme, dass das Bier doch sehr teuer ist und ein mit Paul McCartney zum Verwechseln ähnlicher Entertainer einige Gassenhauer zum Besten gab. Gegen 23 Uhr verlagerte sich die Party dann in den Palazzo Night Club. Nettes Ambiente auf zwei Stockwerken, die wunderbar zum Networking einluden. Gegen 3 Uhr strich ich dann endgültig die Segel. Nach einer kurzen Nacht mit wenig Schlaf, wurde ich von den ersten Sonnenstrahlen des neuen Tages, mit einem Blick auf die Fjorde Norwegens geweckt.

Tag 2: War da noch was außer Oslo?

Die Nacht war kurz, der Tag dafür umso länger. Pünktlich um 10 Uhr legte die Color Magic in Oslo an und die Hauptstadt Norwegens wollte innerhalb von drei Stunden erkundet werden. Fazit: Cheeseburger 24 Euro, 0,35 Cola 7 Euro – Gruppenerlebnis: Unbezahlbar.
Ja, Oslo ist teuer. Zusammen mit Stephanie Ludermann , Maximilian Muhr, Nicole Mank, Torsten Tromm und Marc Stürzenberger suchte ich das „Sjakk Matt Vika“ Restaurant in Oslo. Eine Abbildung des Essens spare ich mir an dieser Stelle. Foodporn gibt es ja mittlerweile an jeder Ecke im Netz.

Frisch gestärkt ging es zurück aufs Schiffs, wo Nicole Mank , Junior SEO Consultant bei der SEOSEO GmbH, ihren Vortrag über interne Verlinkung hielt und erklärte, wie große Onlineshops den internen Linkfluss planbar machen können. Als Beispiel schickte sie Zalando ins Rennen, die ihren internen Linkfluss mit Hubs (Themenwelten) stärken. Das Grundprinzip ist einfach: Erschaffe eine Themenwelt – zum Beispiel Schuhe – und verlinke die einzelnen Landingpages dieser Themenwelt vom Hub aus. Minimaler Zeitaufwand, maximaler Nutzen. Wer Nicole kennt, weiß dass sie gerne schnell und viel redet und so war ihr Beitrag bereits nach 20 Minuten vorüber. Alles in allem aber ein dennoch sehr guter Vortrag, aus dem man viele Inspirationen ziehen konnte.

Weiter ging es mit Jens Tonnier , Head Of SEO bei ad Agents GmbH. „Seven Seas Of Retail – Shop-SEO abseits von Google, Bing & Co.” befasste sich mit Absatzkanälen die man sonst vielleicht nicht unbedingt auf dem Schirm hat. Also liebe Shop-Betreiber: Auch mal an Amazon, eBay und Preissuchmaschinen denken. Oder lieber doch nicht? Zwischendurch tauchte auch noch Wikipedia als „Plattform“ auf. Wie ein Onlineshop von Wikipedia profitieren kann, hat Jens leider nicht erklärt.

Mehr erhofft hatte ich mir von Nina Baumann von Linkspiel und Eva Rausch von Traubenberg von der deutschen Telekom AG. Sie wollten in ihrem Vortrag erklären, wie man das perfekte Linkbuilding Team findet. Ein besserer Name für den Vortrag wäre eher „Was ist der MBIT-Persönlichkeitstest und was offenbart er“ gewesen. Die Idee fand ich gut. Allerdings fehlte mir der Drift zum Aufbau eines Linkbuildingteams auf Basis des MBIT-Tests. Die beiden haben sich wirklich viel Mühe gegeben und haben jede Menge Infos in ihren Vortrag gepackt. Am Ende kam heraus, dass der Traumlinkbuilder kommunikativ, zielgerichtet, gründlich, schnell, analytisch, zuverlässig, stressbeständig, belastbar, prospektiv, flexibel und innovativ sein sollte. Und dass der MBTI-Persönlichkeitstest zwar behilflich bei der Auswahl von Bewerbern sein kann, aber am Ende doch das Bauchgefühl und die fachliche Qualifikation ausschlaggebend sein sollten.

Michael Fritz , SEO Consultant / Business Analyst bei der Barketing IMS GmbH, hielt den letzten Vortrag am zweiten Tag zum Thema „10 SEO Case Studies – Problem, Empfehlung und das Ergebnis“. Er zeigte einige interessante Fälle und gleichzeitig die Lösungen. Anschaulich erklärt, angenehmes Tempo und sehr gute Lösungsansätze für das jeweilige Problem. Michael hat aus gefühlt jeder Branche ein Beispiel gezeigt. Der Sichtbarkeitsindex von Sistrix und die Visibility von searchmetrics dienen ihm bei seinen Analysen als Grundlage. Am Beispiel von Netzwelt zeigte er später, wie Defizite im Vergleich mit der Konkurrenz aufgedeckt werden können. Das Grundprinzip dahinter ist so simpel wie logisch: Mit welchen Keywords rankt mein größter Konkurrent und in welchen Bereichen muss ich selbst noch nachbessern? Im Fall von Netzwelt vs. Chip.de ergaben sich Themenbereich die vorher überhaupt nicht durch Netzwelt abgedeckt wurden.

Die Daten von Chip.de und Netzwelt wurden über Sistrix importiert und miteinander verglichen. Fehlende Landingpages für Keywords wurden angelegt und Rankings innerhalb kürzester Zeit aufgebaut.

Speakerparty als Lückenfüller?

Oslo vom Schiff aus Ab 18:30 begann dann die Speakerparty, bevor um 20:30 das Abendessen eröffnet wurde. Wer nicht zu den Speakern gehörte, durfte in den zwei Stunden das Schiff erkunden oder Schlaf nachholen.

Nach dem Abendessen gab es dann die große MAXDA-Party mit DJ Aiello, der die Teilnehmer auf eine musikalische Reise entführte. Leider war die Location ein wenig zu groß und die Party verlief sich innerhalb kürzester Zeit relativ schnell. Allerdings stand auch, wie am ersten Abend, das Networking mit den anderen Teilnehmern an erster Stelle. Die Müdigkeit siegt dann allerdings recht schnell und so war der Abend für mich bereits um kurz vor 2 beendet.

Die Organisation

Max und das Team von Ayudo haben eine tolle Konferenz auf die Beine gestellt. Danke an euch an dieser Stelle. Dennoch möchte ich auch ein wenig Kritik äußern. Viele Infos wurden per Mundpropaganda unter die SEOs gebracht. Ein paar Aushänge wären schön gewesen. Die Panels und Vorträge waren allesamt interessant, wünschenswert wäre allerdings ein wenig mehr Abwechslung und Innovation gewesen. Viele der Themen sind mittlerweile durchgekaut und wurden bereits in 100 Blogbeiträgen verwurstet.

Dennoch fällt mein Fazit positiv aus. Die Frage, ob so eine Konferenz jährlich stattfinden sollte, würde ich allerdings verneinen. Ich sehe die SEOcruise eher als eine Konferenz, die alle zwei Jahre stattfindet.

Recap Liste:
Bildquelle: © Edler von Rabenstein - Fotolia.com
Kommentare:
Kommentare 3 Kommentar(e)
Marco Janck 18.05.2013, 11:14 Uhr
Avatar
Wenn du Innovation suchst, dann komm zur M3 Campixx

Antworten
Christoph (was-ist-seo.biz) 21.05.2013, 08:17 Uhr
Avatar
In diesem Jahr gibt es noch weitere, spannende Online-Marketing Veranstaltungen und Events. Diese haben wir hier gelistet: http://www.was-ist-seo.biz/online-marketing-events-2013/.

Antworten
Denise 22.05.2013, 10:24 Uhr
Avatar
@Marco: Die M3 Campixx steht bei uns auf jeden Fall auf der "Wunschliste" - das Programm reizt extrem!

@Christoph: Danke für deine Auflistung!

Antworten

Kommentare Kommentar hinzufügen






Interesse an unseren Leistungen?

Infografiken

SEO-Agenturen D vs. UK!

SEO-Agenturen D vs. UK!

Der große Vergleich deutscher und englischer SEO-Agenturen: wo sitzen sie, was tun sie, wie sind die Jobbezeichnungen und wie viel verdienen die Angestellten!
Gute Domains: wie bewerten?

Gute Domains: wie bewerten?

Wie bewertet man eigentlich Domains, wenn man Interesse an einem Kauf hat? Wir zeigen die wichtigsten Faktoren zur Einschätzung des Domainpreises.
Onlinegames: was geht?

Onlinegames: was geht?

Wer zockt in Deutschland Browsergames und warum? Und wie entwickelt sich die Spielebranche? Welche Umsätze macht sie? Wir präsentieren die Fakten ...
So wichtig sind Marken

So wichtig sind Marken

77% der Internetnutzer sind bereit tiefer in die Tasche für eine gute Marke zu greifen – wir haben die Fakten visualisiert.


Activetraffic Deutschland Activetraffic Österreich Activetraffic Schweiz
Kundenmenu